Recent Works:


Kein halbes Leben
No half Life

Dokumentarfilm, AT 2018, 70 Min., HD, 5.1 Surround

Kein_halbes_Leben_Poster_Einladung

Der Dokumentarfilm “Kein halbes Leben” erzählt von der rätselhaften Beziehung zwischen Mensch und Hund. Meine Mutter Renate (57) sagt, dass nur die Hunde ihr halfen den Tod meines Vaters zu überwinden. Was kann der Hund was der Mensch nicht zu können vermag? Ich begebe mich auf eine persönliche Suche und werfe dabei einen intimen Blick auf die drei sehr unterschiedlichen, hündischen Lebenswelten meiner ProtagonistInnen Kerstin (24), Florian (29) und Renate – meiner Mutter. Trotz ihrer scheinbaren großen Unterschiedlichkeit, haben sie etwas gemeinsam: Sie mussten schwere menschliche Verluste in ihrem Leben überwinden. Gleichzeitig finden sie alle eine besondere Form der Erfüllung in der Beziehung zu ihren Hunden. Und schließlich wagen sie, gemeinsam mit ihren vierbeinigen GefährtInnen, einen Blick in die Zukunft.

The documentary ‘No Half Life’ deals with the intriguing yet inscrutable relationship between people and their dogs. My mother Renate, 57, says that only her dogs helped her to overcome my father’s death. What are dogs capable of that fellow people are not? I embark on a personal journey and an intimate look through and on the three dog-centred worlds of my protagonists Kerstin (24), Florian (29) and Renate – my mother. Although the three characters all may seem very different at first glance they have something major in common: They had to experience great human losses. At the same time they all find a special form of fulfilment through their relationship with their canine companion. And, finally, they all succeed together with their four-legged friends in looking to a positive future.

KHL_1_1.1.1KHL_1_1.1.23KHL_1_1.1.5KHL_1_1.1.28KHL_1_1.1.17KHL_1_1.1.35

mit / with
Renate Bauer, Kerstin Brüstl, Florian Grill

Buch & Regie | Writer & Director | Sybille Bauer
Kamera | Director of Photography | Marie-Thérèse Zumtobel
Schnitt | Editor | Anna Grenzfurthner
Produktion | Producer | Lixi Frank
Originalton | Sound Recordists | Nora Czamler, Ben Palier, Ken Rischard,
Theda Schifferdecker, Simon Spitzer
Sounddesign | Sounddesigner | Simon Spitzer
Dramaturgische Beratung | Dramatic Composition Advisors |  Constantin Wulff, Dariusz Kowalski

finanziert von | financed by

bundeskanzleramt_oesterreich

wienkultur_logo_CMYK SW          Druck         Logo-Kunstuni      logo alsergrund (ohne base)

 


SELFIE TEST #1
Trailer für das YOUKI
International Youth Media Festival

Trailer, 2017, 2 Min., HD, Stereo

Sybille Bauer übersetzt das fotografische Konzept des Selfie-Bildes in einen filmischen Prozess. Die Aufmerksamkeit liegt nicht auf dem ästhetischen Moment des fertigen Fotos, sondern auf der Selbstinszenierung für dieses. Dadurch blickt nicht nur ein Kameraauge auf die bewegten Subjekte, sondern zwei: Die Selfie-Kamera und die, die den Weg zum Standbild dokumentiert. Die schwarz-weißen Bilder erwecken aber nicht nur Assoziationen mit dem Selfie – sie erinnern an die Inszenierung von Frauen im frühen Kino oder an Warhols Screen Tests.

Sybille Bauer took the photographic concept of the selife and brought it to the silver screen. The attention is not the moment of the picture itself, but rather the process of self-fashioning for the picture. Therefore, there is not only one camera eye focussing on the moving images but two: the selfie-camera and the focal object itself that documents the process of the image. However, the black and white images do not only conjure up associatons of the selfie – but also of early images of women or of Andy Warhol’s screen tests.

Trailer


Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt
My condition is good, but temporarily limited.

Dokumentarfilm, AT 2016, 36 Min, HD, Stereo

Das „Krankheitstagebuch“ des verstorbenen Vaters der Filmemacherin Sybille Bauer dokumentiert seinen langsamen körperlichen Verfall.
Der Film „Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt“ unternimmt anhand dieses Tagebuches eine Annäherung an die Gefühlslandschaft seines Hauptprotagonisten Horst Bauer und seinen Blick auf Menschen und Dinge der sich des Abschiednehmen-Müssens bewusst ist. Der Film begibt sich auf eine imaginäre Reise durch die Bilder und Erinnerungen eines Verstorbenen und verleiht seinen schriftlichen Aufzeichnungen eine Stimme.

The “hospital diary” of the late father of the filmmaker Sybille Bauer documents his gradual physical deterioration. Based on these records, the film My condition is good but temporarily limited. seeks to move closer to the emotional landscape of its protagonist Horst Bauer. To move closer to his view, filled with having to say good-bye. His view of people, of things. An imaginary journey through the images and memories of a departed loved one.

MeinBefinden_Poster_Einladung

finanziert von | financed by

bundeskanzleramt_oesterreich

wienkultur_logo_CMYK SW LOGO_NOE


 

 

Advertisements