in Produktion:

“Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt”

Essayfilm, 40 min., HD, Dolby Stereo

Das gefundene „Krankheitstagebuch“ des verstorbenen Vaters der Filmemacherin Sybille Bauer dokumentiert über sechs Jahre seinen langsamen körperlichen Verfall, seinen Gedächtnisverlust als auch den Verlust der Fähigkeit zu Schreiben und zu Sprechen.

Der essayistische Film „Mein Befinden ist gut, nur zeitlich sehr begrenzt“ unternimmt anhand dieses Tagebuches eine Annäherung an eine innere Landschaft seines Hauptprotagonisten Horst Bauer und seinen Blick auf Menschen und Dinge, der von einem Bewusstsein des Abschiednehmens geprägt ist. Der Film begibt sich auf eine imaginäre Reise durch die Bilder und Erinnerungen eines Verstorbenen und verleiht seinen schriftlichen Aufzeichnungen eine Stimme.

Regie / Schnitt: Sybille Bauer
Kamera: Serafin Spitzer
Ton: Herwig Rogler

unterstützt von
1c_bundeskanzleramt_oesterreich

_____________________________________________


in production:

“My condition is good, but temporally limited”

Essay Film, 40 min., HD, Dolby Stereo

The “illness diary” of the dead father of the filmmaker Sybille Bauer documents his slow physical downfall, his loss of memory, his capacity to write and talk over 6 long years.
The essay film “My condition is good, but temporally limited” approaches the inner landscape of its protagonist Horst Bauer, his view on people and things which is shaped by a consciousness of valediction. The film is an imaginary journey through images of memories of a decedent and gives his diary entries a voice.

supportet by
1c_bundeskanzleramt_oesterreich